Samstag, 15. August 2015

Der Backsteinbau am Fundament ...

des Veilchenhauses machte eine erneute Eierkartonsammlung notwendig.

Vorsorglich wurden hier schon seit Monaten die Eierkartons nicht mehr entsorgt, sondern zum Recycling aufbewahrt.

Material war also genügend vorhanden. Die Steine hätten wunderbar vor dem Fernseher geschnitten werden können, wenn McDreamy überm Gehirn eines Patienten hängt, um einen Quantensprung in der Gehirnchirurgie zu erzielen (Fan-Outing). Aber leider ist ja Pause.


Rund um den Prachtbau mussten die Steine verlegt werden und das wären 2,70 Meter x 4 cm. Verdammt lang und verdammt viele Steine. Die Rückseite habe ich deshalb erst einmal außen vor gelassen.


Und Glück für mich, dass die zusätzliche Treppe nicht verkleidet werden musste (puhhh).

Diesmal habe ich vorher aber noch gestrichen (man lernt ja bekanntlich aus seinen Fehlern), so dass kein Holz mehr durchschimmert.


Geklebt im Versatz war's einen reine Fleißarbeit, die sich gelohnt hat. Ich bin halt kein Fan von Backsteintapete (obwohl ich mich dafür manchmal verflucht habe).


Bei der Farbgebung war ich etwas unentschlossen. Der HDH fand dann die dunkle Bedrohung Variante besser und das war die richtige Wahl.


Das Kellerfenster wurde auch gleich noch verbaut und Gina's grandiose Idee einer kleinen Szene habe ich aufgegriffen. Bei mir fällt der Blick allerdings nur auf eine Kiste mit Weinflaschen (direkt aus Frankreich) und ein kleines Regal mit einem Kammerleuchter. Der Leuchter besteht aus dem Rest des Dochthalters vom Teelicht. Den Rand habe ich mit meiner Rundzange (super Geschenk) nach oben gebogen und mit einer Kerze von meiner Bloggerfreundin Britta bestückt. Der Griff ist einfach ein Stück gebogene Büroklammer. Sekundenkleber hält das Ganze zusammen.


Das Regal wurde aus 2 Schichten Pappe (eins bissel kleiner als das Andere) und gebogenen Büroklammern gebastelt.


Die Wand besteht aus Eierkarton, den ich einfach in Fitzelchen gerissen und sinnlosvoll auf Karton gepuzzelt habe. Verfugt und gestrichen sieht es dann so aus.


Licht habe ich mir auch noch in den Keller gelegt und eine Kellerleuchte gebastelt. Bissel Blumendraht, Pappe, Perlenkappe, Lämpchen, Kabel, Stecker und Farbe sowie ein Lötkolben und fertig ist die Beleuchtung.


Die Leuchte darf allerdings nicht allzulang angeschaltet werden, sonst brennt mir die Hütte ab (fehlende Belüftung). Leider ist kein Steckplatz mehr auf den Verteilern frei. Also stecke ich bei Bedarf einfach mal um. Obwohl ich ja noch einen Verteiler in der Wühlkiste habe.


Eingebaut sieht es dann so aus.



Den Kellerfensterrahmen habe ich selbst gebaut, da das Original nicht umlaufend war.




Jetzt noch schnell das Ganzkörperfoto vom Veilchenhaus


und nun könnte das Haus wieder gedreht werden, wenn nicht ein lange erfolglos verdrängtes Problem gelöst werden müsste.

Liebe Grüße Veilchen

Kommentare:

  1. Hallo Veilchen,
    Der Backstein-Stiftung ist schön. Gut gemacht. Die Kellerfenster und das Zubehör können Sie sehen, sind eine tolle Idee.
    Große Umarmung,
    Giac

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die freundlichen Zeilen.
      Liebe Grüße Veilchen

      Löschen
  2. Hallo Veilchen! Wieder bewundere ich deine tolle Arbeit! Die Idee des Kellers finde ich genial uns ist dir auch gut gelungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ersilia,
      ganz lieben Dank für deinen freundlichen Kommentar und für deine tollen Anleitungen, die du mit uns teilst.
      Liebe Grüße Veilchen

      Löschen