Freitag, 3. April 2015

Fensterläden oder Shutters ...

wollten auch endlich gebaut werden und da ich ja schon alle Teile dafür aus den Platten herausgefummelt und vorsortiert hatte, konnte die Serienarbeit beginnen.

Dann konnte es also losgehen mit der ganzen Bauerei. Schleifen, Kleben, Streichen wie gehabt.


Insgesamt hat das Haus ja 4 einfache Fenster und ein Doppelfenster mit Fensterläden, macht also 10 Fensterläden. Dachte ich. Ich habe aber 12 Stück und schon ging die Grübelei wieder los.


Wieso sind das jetzt 2 mehr? Auf dem Bild vom Hersteller waren auch nur 10 zu sehen.

Aber dann kam die Auflösung des Knotens Problems mit Hilfe von diesem Blog daher. Gina ist eine wahre Künstlerin auf dem Gebiet des Greenleaf-Puppenhausbaus und ihr drittes Beacon Hill Dollhouse hat sie vor einiger Zeit beendet.


Ich schau ihr ja regelmäßig virtuell über die Schulter und profitiere von ihrem Erfahrungsschatz beim Bau des Beacon Hill. Dort konnte ich dann die zwei überschüssigen Teile finden, nämlich am Doppelfenster vom Schlafzimmer und dort machen die wirklich Sinn.


Als Kontrast zum lichtgrauen Haus habe ich die Fensterläden dunkel gemalert. Es ist die gleiche Farbe wie bei den Säulen der Veranda und den Zierleisten über und unter den Fenstersimsen.


Die Idee mit den Wellpapiereinsätzen als Lamellen habe ich mir bei Gina abgeschaut. Das Material ließ sich auch wunderbar streichen, denn ich habe es nur in Gelb (oder Orange) bekommen. Dort wiederholt sich das Fassadengrau.

Einen ganz kleinen Moment habe ich mit dem Gedanken gespielt, die Fensterläden beweglich zu machen.

Ne, Scherz bei Seite, natürlich sollten die Teile zum Klappen gehen, egal wie viel Zeit und Mühe das kostet.


Diese Entscheidung habe ich mehr als einmal verflucht. Das mit den Scharnieren habe ich mir dann mit dem großen Hammer aus dem Kopf geschlagen.

Weil's bei der Balkontür funktioniert hat, kam wieder das Klebeband zum Einsatz.


Dieser Blick ins Schlafzimmer auf die geschlossenen Fensterläden - einfach unbezahlbar.


Das Klebeband sieht man dann ja nur, wenn die Läden geschlossen sind. Damit es nicht ganz so auffällt und wegen der besseren Optik der Rückseite habe ich noch eine Pappeverkleidung aufgeklebt.



Die kleinen Haken und Ösen halten die Läden fest, damit bei Wind und Wetter die Nachtruhe der Bewohner (welche Bewohner eigentlich) nicht gefährdet wird.



Dieses Gefummel mit den Ösen und Haken hat mir echt den letzten Nerv geraubt. Jetzt funktioniert aber alles leidlich. So oft werde ich die Dinger auf keinen Fall bewegen, aber der Gedanke, dass man es könnte, genau das ist der Punkt.

 
So langsam muss ich die Haustür einbauen, nicht das noch etwas wegkommt. Wenn nicht wieder etwas ganz anderes dazwischen kommt.


Jetzt wünsche ich allen meinen Lesern ein wunderschönes Osterfest und erholsame Tage, auch wenn das Wetter hier etwas schwächelt.

Liebe Grüße Veilchen

Kommentare:

  1. Hallo Veilchen! You've been very busy with these window shutters, but it looks wonderful :)! Those little hooks for fastening the shutters, when they are open, is indeed a matter of patience ;)! I've made those tiny hooks for my hen house too.
    The whole facade of your house looks beautiful, it has so much style, great work!!
    Ich wünsche dich auch einen schönen Osterwochenende mit schönes Wetter :D!
    Liebe Grüsse, Ilona

    AntwortenLöschen
  2. I love it! They are beautiful! And I love your house!
    Hugs, Josefin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Veilchen, das ist ja großartig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Super geworden, wunderschön, ganz großes Lob, die Erker sind ein Traum :-)

    Ganz liebe Grüße

    Uschi :-)

    AntwortenLöschen